Tracing Mobilities:

Towards a Cosmopolitan Perspective


Weert Canzler, Vincent Kaufmann und Sven Kesselring (2008) (Hrsg.), Stephan Rammler (Beitrag).

Mit einem Beitrag von Prof. Dr. Stephan Rammler:
The Wahlverwandtschaft of Modernity and Mobility.


Zusammenfassung:
Mobilität ist neben Individualität, Rationalität, Gleichheit und Globalität ein Grundprinzip der Moderne. Aufbauend auf dieser Vorstellung zeigt das Buch eine Entwicklung, die mit Transformationen von Mobilitätskonzepten auf der Makroebene begonnen haben und die mit empirischen Diskussionen über neue Formen von Mobilität und deren Bedeutung für das alltägliche Leben endet. Das Buch wird durch die Studie sozialer Veränderungen eröffnet, die als kennzeichnend für das zweite Zeitalter der Moderne zu sehen sind (mit Beiträgen von Ulrich Beck, John Urry, Wolfgang Bonss, and Sven Kesselring). Im weiteren Verlauf werden die Implikationen dieser Veränderungen für die soziologische Forschung diskutiert: Autoren wie Vincent Kaufmann, Weert Canzler, Norbert Schneider, Beate Collet, Ruth Limmer and Gerlinde Vogl nehmen hier eine Reihe von sowohl qualitativen als auch quantitativen Felduntersuchungen zu sich entwickelnden Mobilitätsformen in den Blick. Das Buch ist insgesamt als ein Vorstoß in ein neues, aufregendes Feld interdisziplinärer Mobilitätsforschung zu sehen, die sowohl auf theoretischer Reflexion als auch auf empirischen Untersuchungen basiert.