Ecargo: CO2-Emissionseinsparungen durch den Einsatz von E-Fahrzeugen in Nutzfahrzeugflotten


Im ersten Teil des Projekts "Ecargo" sollen 40 VW Caddys nach dem aktuellen Stand der Technik mit einem Elektroantrieb ausgerüstet und in einem umfangreichen Flottenversuch untersucht werden. Der im Projekt ein Jahr laufende Flottenversuch wird in diesem Fall bei Nutzern unterschiedlicher Branchen durchgeführt, wobei nach jeweils drei Monaten ein Nutzerwechsel stattfindet. Konkret sollen VW-Kunden der Bereiche Logistik, Flughafenverkehr, Energieversorgung, Menüservice, Leseservice, Stadtwerke und Verkehrsbetriebe, Medikamententransport, Technikunternehmen, Bundespolizei und Kommunen einbezogen werden.

Die Abteilung Innovation, Transformation und Akzeptanz des Instituts für Transportation Design begleitet das Projekt auf sozialwissenschaftlicher Ebene. Ziel dabei ist es mittels qualitativer und quantitativer Untersuchungsmethoden Akzeptanz und Anforderungen der verschiedenen Branchen sowohl auf Ebene des Managements wie auf Ebene der Fahrerinnen und Fahrer zu analysieren. Durch die Untersuchung zu verschiedenen Zeitpunkten der Laufzeit können so Erwartungen, Erfahrungen und Lerneffekte beobachtet und beschrieben werden. Basis des Studiendesigns bildet die erfolgreiche Kooperation mit der Volkswagen AG im vorangegangenen Projekt EmiL.

Projektsteckbrief:

Laufzeit:
Oktober 2012 bis Dezember 2014
Gefördert durch:
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)
Konsortialpartner:
Volkswagen AG
Kontakt:
itd@hbk-bs.de
Links: Ecargo auf den Seiten von "Erneuerbar mobil"